Hödl Fleischerei

SCHLACHTET NOCH SELBER
 



DAS GRUNDSÄTZLICHE
Liesinger schwören auf Leopold Hödl, in ganz Wien ist er Genießern ein Begriff: Als letzter Fleischer, der seine Tiere selbst schlachtet. Nun geht Hödl in Pension. Doch keine Angst – Sohn Christoph übernimmt die Genuss-Instanz. Bestes Fleisch also aus dem 23. Bezirk. Nach dem Motto vom Chef persönlich: “Wir schlachten noch selber, weil ich wissen will, welches Fleisch ich meinen Kunden verkaufe!”. Vor fast 65 Jahren wurde eine kleine Fleischerei vom Großvater des heutigen Besitzers in der Breitenfurterstraße eröffnet. Dieser liebte seinen Beruf und war schon damals ein Verfechter für Qualität und daher wurde das Schlachtvieh persönlich aus der Umgebung geholt. Mittlerweile steht die dritte Generation mit Sohn Christoph Hödl an der Spitze des Unternehmens.

WAS ES GIBT
Das Angebot ist groß und vielfältig. Vom natürlich erhältlichen Schweinsschnitzel bis zu speziellen Dingen, wie ab und zu verfügbarem Kobe-Rindfleisch. Aber auch Geflügel, Lamm und saisonal abhängiges Wild. Und natürlich unzählige Wurstwaren. Eben Herzhaftes aus eigener Schlachterei! Hier wird nichts aus dem Ausland importiert, sondern österreichisches Fleisch in Österreich verarbeitet!

WO ES DAS GIBT
Ladengeschäft: 1230 Wien, Breitenfurterstraße 294a
Öffnungszeiten: Mo 7-12.30, Di-Do 7-12.30 und 15.30-18, Fr 7-18 und Sa 7-12

Webseite: http://www.hoedl-fleisch.at/

DIE QUALITÄT
Die Fleischerei Hödl hat sich selbst sehr strenge Hygiene-Vorschriften (Personal-, Betriebs- und Produkthygiene) auferlegt, welche laufend von Christoph Hödl überwacht werden. Die amtlichen Vorschriften werden dabei bei Weitem überschritten. Gerade diese strikte Einhaltung dieser Hygiene-Richtlinien ist eine Garantie für die hervorragende Qualität der Produkte und die lange Haltbarkeit.

REZEPTE ÜBER GENERATIONEN
Bei den Wurstwaren zum Beispiel gesellte sich 2020 die „Liesinger“ dazu, die bereits Christoph Hödl kreiert hat. „Seit meiner Lehrzeit in Baden wollte ich eine eigene Dauerwurst machen.“ Mittlerweile gibt es diese nur hier erhältliche Spezialität auch in einer pikanten Version. Dass es in Liesing ein derart breites Angebot an Wurstwaren und Fleisch gibt, hängt natürlich direkt mit der Verarbeitung des gesamten Schlachtkörpers zusammen. „Wir jonglieren immer ein bisserl“, formuliert es Christoph Hödl. Konkret wird aus der Schulter einmal eben Extrawurst, dann wieder Salami oder ein Pizzaschinken gefertigt.